Brown Moses: Aushängeschild des Bürgerjournalismus

Brown Moses: Aushängeschild des Bürgerjournalismus

#12

In unserem Bürgerjournalismus Monitoring 4 erwähnten wir bereits Eliot Higgins, der unter dem Pseudonym Brown Moses einen Blog schreibt, welcher sich primär der Analyse von den im Syrienkonflikt eingesetzten Waffen widmet.

Der junge Brite entwickelte die Idee zu seinem, inzwischen sehr erfolgreichen, Blog während diversen online Diskussionen auf Foren, die sich mit dem Bürgerkrieg in Syrien befasst hatten. Ebenso hatte ihn die Beobachtung, dass viele Informationen zu der Thematik in der Berichterstattung untergehen, animiert, diese auf seiner Seite zu archivieren. Ohne journalistische Ausbildung, hatte er sich sein Handwerk selber beigebracht und ist inzwischen beliebter Ansprechpartner, aber auch Vorbild, für angehende Bürgerjournalisten.1

Unlängst betitelte Gigaom Higgins als Aushängeschild (“poster boy”) für den Bürgerjournalismus. Der zugehörige Artikel über Eliot Higgins alias Brown Moses ist dabei nur einer von vielen Berichten, die bereits über ihn veröffentlicht worden sind. Somit ist der britische Bürgerjournalist inzwischen selbst zu einer Nachricht geworden.2

Der Bekanntheitsgrad von Higgins hat vor allem etwas mit seiner gewissenhaften, besonders detailgenauen, Recherchearbeit zu tun. Die Reputation, die er sich so erarbeiten konnte, sieht er daher auch als essentiell an.3
Kritikern, die ihm vorwerfen er würde mit seinen Blogbeiträgen Partei für die syrische Opposition ergreifen, begegnet er mit dem Hinweis auf die Quellenlage: Da die Videos, die er für seine Analyse benötigt, oft von Seiten der Opposition kommen, kann das zu einer einseitigen Berichterstattung führen. Aber er verweist auch auf einen, von ihm veröffentlichten, Bericht über kroatische Waffenlieferungen an die Rebellen, der verdeutlicht, dass er keine politische Seite ergreife.4

Seine ausgiebige Recherchearbeit konnte sich Eliot Higgins bislang durch Spenden (6.000 Pfund) finanzieren, die er im Mai 2013 über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo erhalten hatte.
Nun ist nach neuesten Berichten ein weiteres Projekt von und mit ihm in Arbeit. Auch wenn die Informationen darüber bislang spärlich sind, wird es sich wohl um eine Plattform handeln, die die Arbeit von Bürgerjournalisten erleichtern soll, durch Aufklärung, Vernetzung und Hilfestellung. Es scheint auch eine Kooperation mit der sich im Entstehen befindenden Plattform Uncoverage (wir berichteten) zu geben. Diese ist ebenfalls ein Projekt aus unserem britischen Nachbarland und versucht zurzeit Spenden via Indiegogo einzunehmen. 5

 


1 vgl. https://exposingtheinvisible.org/stories/my-point-view/eliot/
2 siehe http://brown-moses.blogspot.de/2012/12/media-mentions-and-appearances.html
3 “I have also noticed that my reputation is really all I have. If I start publishing rubbish, then I’ll immediately ruin my reputation forever.”, siehe Fußnote 1.
4 vgl. Fußnote 1
5 vgl. http://www.journalism.co.uk/news/brown-moses-to-launch-new-site-for-open-investigative-journalism/s2/a555422/