Gawker vs. Tarantino

Gawker vs. Tarantino

#28

Kult-Regisseur Quentin Tarantino hat Gawker Media auf Schadensersatz verklagt, nachdem auf einer ihrer Webseiten ein Link zu seinem unveröffentlichten Drehbuch „The Hateful Eight“ angegeben wurde.

Klage wegen Urheberrechtsverletzung

In der vierzehnseitigen Anklageschrift von Tarantinos Anwälten heißt es wörtlich: „Gawker Media has made a business of predatory journalism, violating people’s rights to make a buck. This time they went too far.”1

Statt, so weiter, nur darüber zu berichten, dass Kopien des Drehbuchs zu „The Hateful Eight“ in Hollywood zirkulierten, rief Gawker in einem Artikel am 22. Januar dazu auf: „In the meantime, if anyone would like to name names or leak the script to us, please do so at tips@defamer.com.“2

Bereits einen Tag später veröffentlichte Gawker in dem Artikel „​Here Is the Leaked Quentin Tarantino Hateful Eight Script“ einen Link zu dem 146-seitigen Skript mit den Worten: Enjoy!

Laut dem wütenden Tarantino hatten nur sechs Personen das Drehbuch von ihm erhalten. Ungeklärt ist, wer von ihnen für die Verbreitung dessen die Schuld trägt. Der Filmemacher selbst glaubt, dass es einer der Agenten von CAA gewesen sein muss.3

Allerdings, gerade ein erfahrener Profi wie Quentin Tarantino sollte wissen, dass man bei der Weitergabe von Informationen in der heutigen Zeit vorsichtig sein muss. Ob es sich nun um ein Drehbuch handelt, einem Film oder einem Foto: Moderne Kommunikationstechnologien erlauben es nun einmal, alles Mögliche über alle geografischen Grenzen hinweg zu teilen. Was per se auch gut so ist, erleichtert es zum Beispiel die Arbeit von Journalisten (man denke an die Edward Snowden-Story!) ungemein. (vgl. Monitoring 25)

Unter Umständen kann die schnelle Informationsbeschaffung über das Internet auch ausgenutzt werden. Die Täter sind dann aber nicht wie Gawker, immer Medienunternehmen mit zweifelhaftem Ruf, sondern auch, wie der Fall Daniel Morel zeigt, namhafte Bildagenturen wie Getty Images oder AFP. Beide Unternehmen hatten Bilder des Fotografen ohne seine Zustimmung zum Verkauf angeboten (vgl. Monitoring 5).

Gawker Logo

Klatsch und darüber hinaus

Der wohl bekannteste Blog aus Gawker Medias Blog-Netzwerk ist der 2003 entstandene Klatsch-Blog Gawker („Today’s gossip is tomorrow’s news“). In dem Kapitel „How participatory journalism is taking form“ (We Media, 2003) von Shayne Bowman und Chris Willis fand dieser, neben Slashdot, Kuro5hin und Co., bereits Erwähnung.4 Seither ist das dahinterstehende Unternehmen stetig gewachsen und hat mehrere festangestellte Autoren. Die Rolle der User beschränkt sich dabei vor allem auf das Diskutieren und Kommentieren, aber auch, wie im Fall Tarantino zu beobachten, werden von ihnen gerne Tips und Anregungen angenommen.

In der Vergangenheit machte der bekannte Blog in den USA öfters Schlagzeilen. So gehörte Gawker zu den ersten, die über das Video berichteten, auf dem der Bürgermeister von Toronto, Rob Ford, beim Crack-Konsum zu sehen war (vgl. Monitoring 6). Hierzu schreibt DanMcCool in einem Gastbeitrag auf HeliumNetwork: „Through news, analysis and now, quality investigative journalism, blogs and new media have jumped into the driver’s seat of journalism for the immediate future, as traditional outlets try to catch up.”5

Das Beste kommt zum Schluss

Zum Schluss sei noch auf ein kurzes, nicht ganz ernst gemeintes, Tutorial für Bürgerjournalisten hingewiesen, das Gawker bereit stellt. Hier beschreibt Ken Layne, wie man mit seinem Smartphone ein Video aufnimmt. Gehe zu „Please Hold Your Phone SIDEWAYS When Shooting Video“

 


1 siehe http://www-deadline-com.vimg.net/wp-content/uploads/2014/01/Complaint_-_Tarantino_v_Gawker_Media_et_al__140127161659.pdf
2 vgl. http://defamer.gawker.com/quentin-tarantino-throws-temper-tantrum-after-script-le-1506541036
3 vgl. http://www.deadline.com/2014/01/quentin-tarantino-hateful-eight-leak-novel/
4 Shayne Bowman und Chris Willis: We Media (2003), . 21-37
5 siehe https://www.heliumnetwork.com/guest-blog-dan-mccool-on-how-blogging-is-changing-the-face-of-journalism/

Bild: Copyright Gawker