World Press Photo 2013

World Press Photo 2013

#36

John Stanmeyer, USA, VII for National Geographic

 

Das diesjährige Gewinnerfoto des 57. World Press Photo Contest versinnbildlicht die Bedeutung des technologischen Fortschritts in einer globalisierten Welt.

Das Bild des Amerikaners John Stanmeyer, das ursprünglich in der National Geographic veröffentlicht wurde, zeigt afrikanische Migranten am Strand von Dschibuti. Auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa machen viele von ihnen einen Zwischenstopp in dieser kleinen ostafrikanischen Republik.
Mit ausgestreckten Armen suchen die Männer nach einem Funksignal aus der angrenzenden Heimatregion, um ihrer Familie eine Nachricht zukommen zu lassen.

In Anbetracht der Tatsache, dass die weite Verbreitung moderner Mobilfunkgeräte wie Smartphones und Tablets von Fotojournalisten und Fotografen als Grund für deren schwierige wirtschaftliche Situation angesehen wird, stimmt das ausgewählte Gewinnerfoto für das Jahr 2013 einen versöhnlichen Ton an.

Insgesamt wurden dieses Jahr Preise an 53 Fotografen mit 25 Nationalitäten vergeben. Das Foto von Standmeyer gewann ebenfalls den ersten Preis in der Kategorie “Contemporary Issues”.

Jillian Edelstein, eine der 19 Jurymitglieder sagte dazu:

“It’s a photo that is connected to so many other stories—it opens up discussions about technology, globalization, migration, poverty, desperation, alienation, humanity. It’s a very sophisticated, powerfully nuanced image. It is so subtly done, so poetic, yet instilled with meaning, conveying issues of great gravity and concern in the world today.”

World Press Photo wurde 1955 gegründet und ist eine unabhängige non-proft Organisation mit Sitz in Amsterdam. Sie unterstützt den Fotojournalismus und das dokumentarische Geschichtenerzählen weltweit.

John Stanmeyer About A Photograph from thinkTank Photo on Vimeo.


Foto: John Stanmeyer, USA, VII for National Geographic | Info: World Press Photo Foundation