„Change Through A Lens“ – Studentische Doku über einen Fotojournalisten

„Change Through A Lens“ – Studentische Doku über einen Fotojournalisten

#37

Mit beiden Händen in den Hosentaschen steht ein Mann vor dem, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wenig glamourösen, Parlamentsgebäude in Griechenland. Es ist Michalis Karagiannis, griechischer Fotojournalist und der Film ist eine studentische Dokumentation der Westerdals School of Communication.

„Photography is the art of substraction.

How well can you isolate some elements that will produce you a good frame.

This is photography.”

, so die ersten Worte der Dokumentation.

Jedes Jahr reisen Studenten der Westerdals School of Communication in Norwegen ins Ausland, wo ihnen die Möglichkeit geboten wird sich vor Ort für Ideen inspirieren zu lassen. Im Jahr 2012 war dieser Ort Athen, Krisenherd der europäischen Finanzkrise.

Es entstanden zehn Arbeiten von denen einer „Change through a lens“ ist. In der Dokumentation wird das Leben von Michalis Karagiannis porträtiert. Als Fotojournalist verfolgt er die Proteste im Land und wurde dabei mehrfach, so seine Erzählung, von Polizeikräften tätlich angegangen. Seine Frau, die ebenfalls zu Wort kommt, hat sich mit den negativen Seiten des Berufs ihres Mannes abgefunden. Immerhin habe sie es schon vor der Hochzeit gewusst, dass er Fotojournalist sei.

Die Regie bei der etwa 20minütigen Dokumentation führte Edvart Falch Alsos, verantwortlich für die Kamera war Kjell Erik Egeland.

Das Endergebnis der Studienreise, das im Januar seine Premiere feierte, kann man nun auf Vimeo ansehen.

Change Through a Lens from Edvart Falch Alsos on Vimeo.


vgl. http://heroesdocumentaries.tv/2012/