Vorsicht bei der Nutzung kostenloser Bilddatenbanken

Vorsicht bei der Nutzung kostenloser Bilddatenbanken

#42

Ein erst kürzlich vom Landgericht Köln verkündetes Urteil (LG Köln 14 O 427/13) verunsichert nun die Nutzer kostenloser Bilddatenbanken und mahnt diese zur Vorsicht vor möglichen Abmahnfallen.

Die Angeklagte hatte das Bild eines Hobbyfotografen für einen Artikel im Internet verwendet und dabei, wie in den Nutzungsbedingungen der Bilddatenbank vorgeschrieben, auch einen entsprechenden Urhebervermerk angebracht. Der Kläger, dessen Bild gebraucht wurde, klagte nun, da bei einem Direktlink (Vergrößerung) auf das betroffene Bild kein Urhebervermerk zu sehen war.

In vielen Fällen ist es daher die sicherere Variante, ein Urhebervermerk direkt im Bild zu platzieren. Doch auch dieser hätte der Angeklagten nicht weitergeholfen, da der Kläger nur ein eingeschränktes Bearbeitungsrecht für seine Bilder vergeben hatte und somit eine deartige Manipulation ausgeschlossen war.

Aus rein technischer Sicht, darauf weist daher der deutsche Anbieter der Bilddatenbank hin, ist eine Urhebernennung wie vom Gericht gefordert nicht machbar bzw. auch nicht nötig gewesen. Man hoffe nun auf eine Berufung und für die Zukunft würde auf die Zusammenarbeit mit Fotografen, die die Plattform für Abmahnungen missbrauchen, verzichtet.

Letztendlich ist, da Nutzungsbedingungen meist schwer verständlich sind und auch Anpassungen unterliegen, klar, dass man bei der Nutzung scheinbar kostenlos zur Verfügung stehender Bilder sehr vorsichtig sein und im Zweifelsfall vielleicht eher verzichten sollte. In besagtem Fall liegt der Streitwert bei 6.000 Euro.

 


vgl. http://rechtsanwalt-schwenke.de/achtung-urheberhinweise-im-bild-notwendig-lg-koeln-pixelio/