Tod der Pulitzerpreisträgerin Anja Niedringhaus

Tod der Pulitzerpreisträgerin Anja Niedringhaus

#46

Geschätzte sieben Millionen afghanische Wähler nutzten am Wochenende die Chance, an der historischen Präsidentschaftswahlwahl teilzunehmen. Beobachter zeigten sich positiv überrascht von der hohen Anzahl der Beteiligten und des größtenteils friedvollen Verlaufs.1

Dennoch: Journalisten und Fotografen weltweit trauern um die im Vorfeld der Wahlen getöten deutschen Fotografin Anja Niedringhaus.2

Am Freitag vor den Wahlen war Anja Niedringhaus zusammen mit ihrer kanadischen Kollegin Kathy Gannon in einem Konvoi mit Wahlhelfern nach Chost unterwegs. Als ihr Wagen an einem Kontrollpunkt im Osten von Afghanistan zum Stehen kam, näherte sich ein Polizist mit den Worten „Allahu Akbar“ und schoss mit einer AK-47 auf die Frauen. Danach ergab sich der junge Beamte und wurde verhaftet.3

Anja Niedringhaus verstarb an Ort und Stelle, während Gannon mit Schusswunden ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Nach ersten Angaben handelte der Attentäter aus Rache für den Tod von Familienangehörigen, die bei einem NATO-Angriff ums Leben kamen. Der Generalbundesanwalt hat, wie in solchen Fällen üblich, den BKA beauftragt die näheren Hintegründe der Tat zu ermitteln.4

Angst war Teil ihres Lebens. Angst, so sagte Niedringhaus in einem Interview mit dem Deutschlandradio, sei wichtig, solange man diese einschätzen könne. Niedringhaus war eine der wenigen Fotografinnen, die vornehmlich in Kriegsgebieten arbeitete und hierfür sogar mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde. Ihr Anliegen, so erklärte sie, war es vor allem Zivilisten zeigen zu können, die in einem vom Krieg geprägten Land ihren Alltag organisieren. Und das tat Niedringhaus seit einem Vierteljahrhundert. 5

In Gedenken an seine Freundin und Kollegin hebt David Guttenfelder hervor, wie einflussreich die Arbeit von Anja Niedringhaus war und beschreibt den Mut, den sie auch in gefährlichen Situationen bewiesen hatte.6 Für ihn – und für viele andere Menschen – ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des Fotojournalismus von uns gegangen.

 

Eine Bildsammlung von Anja Niedringhaus findet sich im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main.

Weitere Bilder der Pulitzerpreisträgerin u.a. hier:

www.anjaniedringhaus.com

www.theatlantic.com

 


1 vgl. http://www.afghanistan-analysts.org/elections-2014-5-inky-fingers-and-wet-feet-polling-day
2 vgl. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/anja-niedringhaus-ist-tot-reaktionen-auf-anschlag-auf-fotografin-a-962629.html
3 vgl. http://bigstory.ap.org/article/ap-photographer-killed-reporter-wounded
4 vgl. http://www.spiegel.de/politik/ausland/fall-anja-niedringhaus-generalbundesanwalt-nimmt-ermittlungen-auf-a-963053.html
5 vgl. http://www.deutschlandradiokultur.de/die-kamera-ist-so-eine-kleine-schutzschicht.954.de.html?dram:article_id=146599
6 vgl. http://news.nationalgeographic.com/news/2014/04/140405-colleague-david-guttenfelder-remembers-slain-photographer-anja-niedringhaus/