Vom „Selfie“ zum „Shelfie“ – Der neueste Social-Media Trend

Vom „Selfie“ zum „Shelfie“ – Der neueste Social-Media Trend

#58

Falls Sie auch – so wie ich – zu den Menschen gehören, die von den neuesten Trends im Netz erst erfahren, wenn diese schon wieder „out“ sind, dann passen sie jetzt gut auf:
Das „Shelfie“ ist das neue „Selfie“!

Spätestens als Ellen DeGeneres (oder war es doch Samsung?) die Idee hatte, während der 86. Oscarverleihung im März ein Selfie mitsamt einer Reihe von Kollegen zu machen, ist das Selfie von einem Internetphänomen zu einem Massenmedientauglichen Thema geworden.
Es scheint so, als versuche nun jeder, auf den Selfie-Zug aufzuspringen. Doch ist dieser nicht bereits abgefahren?
Immerhin erreichte CNBC-Moderatorin Becky Quick mit ihrem Selfie, das von den Medien als teuerstes Selfie der Welt betitelt wurde, bislang nur 148 Retweets. Das besondere an dem Foto: Mit auf dem Bild sind die Milliardäre Bill Gates, Warren Buffett und Charlie Munger, die zusammen 143 Milliarden Dollar vereinen.

shelfie

Die Zeit scheint Reif Zeit für einen neuen Trend. Und um sicher zu gehen, dass ihn auch jeder mitbekommt, klingt er fast so wie sein Vorgänger. Das Shelfie (engl. shelf = Regal) dient ebenfalls dazu, um sich der Welt präsentieren zu können. Mit dem Unterschied, dass man anstelle von sich selbst, seine eigenen Regale fotografiert. Und hiermit sind inzwischen nicht nur Bücherregale gemeint, sondern so ziemlich alles, was in einem Haushalt herumstehen kann.

Selbst das Wall Street Journal widmete dem Shelfie bereits einen ausführlichen Artikel. Die Fotos zu dem Artikel zeigen dann auch den großen Unterschied zu einem Selfie. Sie wirken eher künstlich und arrangiert als spontan und authentisch.

Vielleicht sollte man beide Hypes miteinander kombinieren (sich selbst vor dem Regal fotografieren) zu einem S(h)elfie?