Affen-Selfie entfacht Debatte über das Urheberrecht

Affen-Selfie entfacht Debatte über das Urheberrecht

#94

Im Internet ist ein Kampf ausgebrochen – und Schuld trägt ein Affe. Dieser heißt allerdings nicht Caesar und hierbei geht es auch nicht um die Fortsetzung von Planet der Affen, die gerade im Kino läuft.
Die Protagonisten in diesem Justizthriller sind Wikipedia, David Slater und eine weibliche Makake.

Um diese Primatengattung in einem Nationalpark in Norden von Sulawesi zu fotografieren, reiste der Engländer David Slater 2011 nach Indonesien. Obwohl die Makaken ihn, wie in einem Interview mit dem Telegraph beschrieben, auch gerne folgten und nach geraumer Zeit zutraulich wurden, gelang Slater keine Frontalaufnahme. Zu diesem Zweck präparierte er seine Kamera, in der Hoffnung, dass die Affen den Auslöser selbst drücken würden. Tatsächlich war das Ergebnis mehr als nur beeindruckend. Das „Selfie“ einer Makaken-Dame schaffte es weltweit auf die Titelseiten.

Und landete irgendwie im Katalog von Wikimedia Commons, die es nun unter public domain aufführt. Hierrüber klagt der Fotograf, denn schließlich verdiene er sein Geld mit der Fotografie. Zudem sei klar, dass das Urheberrecht bei ihm liege.

Die Berichterstattung hat sich auf den Fall „Affen-Selfie“ gestürzt und Wikipedia teils als Kämpfer für Tierrechte dargestellt. Gegenüber dem Online-Magazin Salon stellt Wikipedia fest, dass sie keineswegs den Affen als Urheber ansehen, dergleichen aber auch nicht den Besitzer der Kamera.

Zumindest darüber ist sich sowohl das britische wie auch das amerikanische Recht einig: Ein Affe kann als Tier keine juristische Person sein und somit auch keinen Urheberrechtsanspruch geltend machen.
Wie auch im deutschen Recht ist die juristische Krux im Begriff des „Urhebers“ zu finden, denn erst wenn man beim Fotografieren etwas „erschöpft“ ist man „Urheber“ und hat die Rechte am Foto.

Ist das Aufstellen einer Kamera, in der Hoffnung, ein Affe möge damit ein Foto schießen, also schon ein Akt der Schöpfung?
David Slater selbst hofft zumindest, dass sein Fall dazu beitragen wird, dass sich die Urheberrechtsgesetze nun ändern werden. Bis dahin bleibt das Affen-Selfie wohl weiterhin in der Datenbank von Wikimedia Commons. (Wir haben uns sicherheitshalber für ein anderes Foto als Titelbild entschieden. Es stammt von Henrik Ishihara und wurde unter CC BY-SA 3.0 Lizenz veröffentlicht!)

Hier ein Interview mit David Slater:

 

Weiterlesen:
Ape selfies and the law of copyright
Wikipedia at war! “Monkey selfie” sets off bizarre copyright dispute