So geht’s: Die Echtheit von Online-Videos überprüfen

So geht’s: Die Echtheit von Online-Videos überprüfen

#105

„The new world of information abundance, of real-time dissemination, of smartphones and digital cameras and social networks has brought the discipline of verification back into fashion as the primary practice and value of journalists.“ (Craig Silverman, NR Summer 2012)

 

Manipulation per Knopfdruck

Hochwertige Smartphones machen den Einsatz der klassischen Digitalkamera nicht nur wegen ihres geringen Gewichts obsolet. Vielmehr sind es die vielen Apps, die das Mobiltelefon zu einem Alleskönner werden lassen. In der Vergangenheit brauchte es sowohl Übung wie auch Besitz einer teuren, professionellen Bildbearbeitungssoftware, um hervorragende Bildmanipulationsergebnisse zu erreichen. Heutzutage reicht oft nur die Berührung des Touchscreens, um innerhalb einer Sekunde das scheinbar perfekte Foto zu bekommen.

Für Journalisten, deren Aufgabe es ist, authentisches Material zu beschaffen, ist der hohe technische Entwicklungsstand sowohl Segen wie auch Fluch. Während kaum noch ein Hochglanzmagazin ohne digitale Kosmetik auskommt, wird bei nachrichtenrelevanten Themen immer noch das unbearbeitete Bild gesucht.

Doch was tun, wenn man nach intensiver Recherchearbeit, den Urheber des Werkes nicht ausfindig machen kann? Wie kann ich als Journalist sicher gehen, dass das Video auf YouTube, welches die Bombardierung der syrischen Stadt Aleppo zeigt, echt und aktuell ist?

 

Verification Tools

Während die BBC beispielsweise ein eigenes Team für user-generated content (dt. nutzergenerierte Inhalte) beschäftigt, fehlen freischaffenden Journalisten, kleinen Redaktionsteams und Bürgerjournalisten oft die Zeit und Mittel.

Dank kostenloser Web-Tools, kann nun jeder Techniken lernen und nutzen, um Inhalte aus dem Netz auf ihre Echtheit zu überprüfen. Wer dies gerne per Ebook machen möchte, der sollte sich das Buch Verification Handbook – A Definitive Guide to Verifying Digital Content for Emergency Coverage durchlesen.

Wer gleich zur Praxis übergehen will, der sollte die Seite von Citizen Evidence Lab besuchen. Unter dem Reiter „Stress Test“ kann man in einer Schritt-für-Schritt Anleitung verdächtige Videos evaluieren.
Ebenfalls nützlich für den Schnellcheck ist das Tool YouTube Data Viewer, das versteckte Daten ausliest.

Abgerundet wird das Webangebot, das von Amnesty International zur Verfügung gestellt wird, durch Tutorials, Fallstudien, Übungen und Spiele (GeoGuessr), einer Auflistung vieler weiterer Tools sowie Literatur.

 

Lesetipps:

Truth in the Age of Social Media, Nieman Reports, Vol 66, No. 2 (Summer 2012)

Verification Handbook – A Definitive Guide to Verifying Digital Content for Emergency Coverage

Social Newsgathering: A Collection of Storyful Blog Posts

 

Foto: Screenshot Citizen Evidence Lab