Gadget der Woche: Punk up your Cam! mit CameraPunk

Gadget der Woche: Punk up your Cam! mit CameraPunk

Auch diese Woche ist unser vorgestelltes Gadget dekorativer Art. Und es handelt sich ebenfalls nicht um ein einzelnes Objekt, sondern um eine Reihe von Kamera Accessoires, die den Steampunk Stil nachempfinden.

Steampunk, ein Begriff der viele kulturelle Bereiche umfasst, kann man als Industrielle Revolution-trifft-Zukunft beschreiben. Oft sind es nämlich die im England des 18. Jahrhunderts erfundenen* Dampfmaschinen (engl. steam engine) die prägend auf die Ästhetik einwirken. Ein gutes Beispiel hierfür ist der japanische Anime-Film Steamboy. Auch Hollywood bediente sich in den letzten Jahren gerne dieser Ästhetik, besonders erfolgreich in der Neuauflage von Sherlock Holmes mit Robert Downey Jr.

 

5437e1a870c5c7a1154a3983da783dfc_large

 

Die von CameraPunk gestalteten Accessoires sind Anfertigungen der Schmuckdesignerin Momo Lee. In Handarbeit fertigt die Kalifornierin Objektivdeckel mit Lederbezug und/oder Metalloptik. Oder Kamerariemen aus Echtleder mit Nieten.

Derzeit hofft Lee durch eine Crowdfunding Kampagne 12.000 US-Dollar zu bekommen, um eine benötigte Maschine sowie Material zu kaufen. Ab einer Summe von 28 US-Dollar können Unterstützer der Kampagne einen einfachen Objektivdeckel mit Metall-Elementen erwerben. Die Deluxe (Metall, Leder) Variante schlägt mit 38 und die Ultimate (Metall, Leder, Ornament) mit 58 US-Dollar zu Buche.

Steampunk Fans mit großem Geldbeutel dürfen sich für 325 US-Dollar über das komplette Set, bestehend aus Objkektivdeckel, Manschette* und Kamerariemen freuen. Natürlich nach den eigenen Wünschen angefertigt.

 

 

Wem das – trotz Handarbeit und hochwertigen Materialien – zu teuer erscheint, der findet im Internet unzählige Anleitungen für Steampunk Projekte. Vielleicht hat der ein oder andere eine tolle Idee und will sie uns demnächst vorstellen?

Infos unter: camerapunk.com

 

*1 Historisch nicht ganz korrekt.
*2 Wie lautet die Übersetzung für „lens cuff“?

Fotos: CameraPunk via Facebook