Gadget der Woche: Kleinere „Revolutionen“ auf dem SD-Karten Markt

Ohne sie würden die meisten der, auf unserer Seite vorgestellten, Gadgets irgendwann ungenutzt in der Ecke liegen: Die SD-Karte. Das digitale Gegenstück der an „Speicher begrenzten“ Filmrolle, ist so unscheinbar wie essentiell. Wer schon einmal vergessen hat, seine Speicherkarte wieder einzulegen, weiß wovon ich rede.
Auch wenn die internen Speicher in Digitalkamera oder Handy inzwischen einige Fotos oder wenige Videos mehr fassen, sind SD-Karten da, wo ein entsprechender Slot eingebaut ist, ein Segen.

Da die Speicher immer größer werden, die Preise jedoch sinken, müssen sich Hersteller immer wieder neue Ideen einfallen lassen, um Kunden von ihrem Produkt zu überzeugen.

 

Die interessanten SD(HC)-Karten auf dem Markt

 

Ideal für Soziale Netzwerke und Cloud-Speicher

card_mobiDie 2005 gegründete Firma Eye-Fi Inc. aus Kalifornien stellt schon länger SD-Karten (bis max. 32 GB) mit integriertem Wi-Fi her.
Um die Karte in Betrieb zu nehmen, muss zuerst ein Konto bei Eyefi registriert werden. Wer also hofft, seine Karte direkt nach dem Kauf zu nutzen, muss wohl oder übel einen Rechner finden, damit dies funktioniert. Oder eben in seinem Appstore die passende Eyefi App herunterladen.
Danach kann, sofern die Kompatibilität gegeben ist, die direkte Übertragung der Bilder an PC, Mac, Tablet oder Smartphone beginnen. (Wobei angemerkt werden sollte, dass diese immer erst den Umweg über die Eyefi Server nehmen, bevor sie dann das eigene Gerät erreichen.)

Natürlich prädestiniert die ständige Internetverbindung (Wi-Fi kann deaktiviert werden!) für die Nutzung von Cloud-Speichern. Für neue Mitglieder wird eine 90-tägige Nutzung der Eyefi Cloud angeboten – danach kostet sie allerdings 49,99 Euro im Jahr. Aber auch andere Dienste können genutzt werden, darunter Facebook, Instagram und Twitter.

Eyefi Mobi 32 GB SDHC, Class 10 – Preis: zirka 70 Euro

 

Ideal für Extrembedingungen

delkinDelkin Devices Inc. (hat, außer ihrem Sitz in Kalifornien, nichts mit Belkin gemeinsam) hat nun eine „unzerstörbare“ Karte vorgestellt. Nun sind Speicherkarten schon immer recht hart im Nehmen gewesen, so dass viele Hersteller eine lebenslange Garantie bieten. Das bringt aber nichts, wenn die Karte nun doch kaputt geht und die Daten gleich dazu.
Die Delkin Black SD (bis max. 128 GB) trotzt nun auch den schlimmsten, äußerlichen Einwirkungen. So soll sie Krafteinwirkungen von bis zu 145 lbs (66 kg) aushalten, wasser- und staubfest sein und gleichzeitig Temperaturen von minus 40 bis plus 85 Grad widerstehen. Und wenn die Karten dennoch kaputt geht, wird innerhalb von 48 Stunden ein Ersatz geliefert.

Delkin Black 32 GB SDHC, UHS Class 3 – Preis: unbekannt

 

Ideal für HD-Aufnahmen

sd-sdextremePRO-512gSelbstverständlich findet auch der bekannteste SD-Karten Hersteller SanDisk Corporation (ebenfalls aus Kalifornien) in dieser Liste seinen Platz. Und das dank der Speicherkarte mit der „höchsten Kapazität der Welt“, die seit neuestem auf den Markt ist.
Die in den Größen 128, 256 und 512GB erhältlichen SD-Karten dürften vor allem Videografen entzücken, bieten sich doch genügend Speicherplatz für tolle 4K Aufnahmen.
Und mit einer Schreibgeschwindigkeit von 90MB/s und einer Lesegschwindigkeit von 95MB/s fällt unnötiges Warten weg.

SanDisk Extreme Pro 512 GB SDXC, Class 10, UHS Class 3 – Preis: zirka 760 Euro

 

 

Auch wenn alle drei SD-Karten tolle Eigenschaften mit sich bringen, können sie eines nicht: Ungewollten Datenverlust verhindern. Deswegen, und wegen Fragen der Kompatibilität und des Preises, dürfte für Fotofgrafen der Einsatz mehrerer, einfacher Speicher die erste Wahl sein.

 

Fotos: eyefi.com, delkin.com, sandisk.de