#Gadget der Woche: PlexiDrone – Die Fotodrohne für Jedermann (-frau)

#Gadget der Woche: PlexiDrone – Die Fotodrohne für Jedermann (-frau)

Selten hat ein Produkt schon im Vorfeld so viel Beifall erhalten wie die PlexiDrone von DreamQii. Es gibt wohl kein Foto- oder Technikmagazin das in der letzten Zeit nicht von der Indiegogo-Kampagne der Drohne aus Kanada berichtet hat.

Was macht die PlexiDrone so besonders und damit zu unserem Gadget der Woche?

 

Das wohl überzeugendste Argument für den Kauf einer PlexiDrone ist deren Transportfähigkeit. Auseinandergebaut passt die Drohne in einen geräumigen Rucksack und ist dann, in weniger als einer Minute, wieder zusammengebaut – so das Versprechen des Herstellers. Wer seine Drohne bestmöglich verstauen möchte, dem empfiehlt sich, eine der angebotenen Rucksäcke gleich mit zu bestellen.

 

PlexiDrone01

 

Das Einsatzfeld des Quadrocopters liegt klar in der Nutzung als Fotodrohne, denn hier lebt sie ihre Fähigkeiten voll aus. Mithilfe einer Kardanaufhängung (Gimbal) für GoPro, SonyActionCam, Bubl und andere Kameras bis max. 1kg können Fotografen nun recht günstig und einfach Luftaufnahmen erstellen. Denn selbst wenn einem die Steuerung über die Android, Windows oder iOS App (Bluetooth 800/900 MHZ) oder reguläre RC-Fernsteuerung (2.4 GHZ) zu lästig ist, kann dieser auf den „GPS Follow Me“ Modus zurückgreifen. Dafür reicht es, ein Smartphone mit GPS bei sich zu tragen und die PlexiDrone anzuweisen, diesem Signal zu folgen.

 

PlexiDrone02

 

Ebenfalls ein großes Highlight ist die Schwarm-Technologie mit der mehrere Drohnen gleichzeitig bedient werden können. Wunderbar um Filmaufnahmen aus mehreren Perspektiven zu erstellen. Ob das in der Praxis dann auch ohne weiteres funktioniert, zeigt sich aber erst, wenn die ersten PlexiDrone Quadrocopter auf dem Markt sind.

 

Die Flugzeit der 1,3kg leichten PlexiDrone beträgt maximal 35 Minuten, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 70km/h.

 

PlexiDrone03

 

Der Preis des Starterpakets liegt bei 699 USD, für Foto- und Videografen empfiehlt sich aber mindestens die Pro + Mini Variante für 889 USD – Versand und Zollgebühren exklusive.

Ein, zwei kleinere Mankos bleiben natürlich. Erstens, weiß man bei Crowdfunding-Kampagnen vorher nie, was das Produkt am Ende wirklich leistet, und zweitens, dauert es noch bis März nächsten Jahres, bis die ersten Drohnen versendet werden.

Für Deutschland gilt wie üblich: Kaufen ist zwar möglich, die Benutzung bleibt aber durch die Gesetzgebung eingeschränkt.

 

Fotos: via Indiegogo und Plexidrone.com