Lomo, Petzval und Co. – Der Retro-Trend in der Fotografie

Lomo, Petzval und Co. – Der Retro-Trend in der Fotografie

#153

 

Mit Trends in der Fotografie bzw. in der Fotobranche ist das so eine Sache: Sie verschwinden sehr schnell. Wer hätte vor Jahren, ähm, Jahrzehnten noch gedacht, dass Sofortbilder à la Polaroid dem Analogfilm nicht den Rang ablaufen würden. Doch irgendwie konnte sich die Technik (zu groß! zu teuer!) nie ganz durchsetzen. Die Revolution kam mit den Digitalkameras, die sowohl das Aussortieren von schlechtem Bildmaterial wie auch das Speichern einer Unmenge an Bildern sehr viel einfacher gestalteten. Der technische Umbruch war keineswegs abrupt sondern schleichend: Wer alt genug ist, wird sich daran erinnern, die Bilder der eigenen Digitalkamera anfangs noch „entwickelt“ lassen zu haben. Günstige Fotodrucke von Discountern sowie Fotopapier für den Heimdrucker waren dann der nächste Schritt. Inzwischen wird auch darauf größtenteils verzichtet, denn dank Bluetooth, Wifi und mobilem Internet ist es möglich, mit beinahe jedem Gerät und von überall auf der Welt, auf die private Fotosammlung zurückzugreifen.

Und dennoch erleben wir in den letzten Jahren eine Rückbesinnung auf die Zeit der Analogfotografie.

 

Systemkameras: Die Nische führt zum Erfolg

Nehmen wir Systemkameras: Nachdem auch der letzte Foto-Laie verstanden hatte, dass eine höhere Megapixel-Zahl nicht unbedingt die Qualität der Bilder beeinflusst, mussten die Kamerahersteller neue Wege finden, um den Kompaktkameramarkt vor der Smartphone-Konkurrenz (mit wenig Pixeln und dennoch guten Fotos) zu retten. Olympus, schon immer Außenseiter unter den Kameraherstellern war eine der ersten Firmen, die die Nische zwischen Kompaktkamera und Spiegelreflexkamera entdeckten und besetzten. Dies geling 2009 mit der PEN EP-1 Systemkamera. Der Clou: Endlich konnte man auch eine „normale Kamera“ mit einem Wechselobjektiv ausstatten. Viele dürfte aber allein das Design angesprochen haben, denn die PEN EP-1 sieht „voll retro aus“, also wie das Ding, das Opa auf den Familienfeiern immer bei sich trug. Das schlicht-moderne Design, das die meisten Digitalkameras noch heute haben, ist dagegen selten ein Hingucker.

 

Analogfilme: Millimeter statt Megapixel

Analogfilme, die kleinen Rollen, die in allen möglichen Farben – Agfa war immer rot, Kodak gelb, Fujifilm grün – daherkommen, sind tatsächlich noch in einigen Warenhäusern zu finden. Und daran ist nicht nur die kleine, aber treue Gruppe der Analog-Fotografen schuld, denn auch junge Leute entdecken die unbekannte Welt der Analogfotografie für sich. Vielleicht liegt es an den vielen bunten und lustigen Plastikkameras, die man in einigen Geschäften zwischen Klamotten und Büchern finden kann. Da ist die Versuchung groß, eine davon mitzunehmen, auch wenn der Preis keineswegs niedrig ist. Bestimmt gibt es einige Käufer, die erst zu Hause entdecken, dass der SD-Kartenschlitz fehlt und es stattdessen eine riesige Leere im Innenraum der Kamera zu befüllen gilt.

 

Sofortbildkameras: Ein Comeback?

Der Hersteller Lomography (Lomgraphische AG) stellt aber nicht nur bunt-schrille Analogkameras mit hippen Effekten her: Kürzlich wurde die Neuauflage des Petzvalobjektivs vorgestellt, das sein Debüt 1840 feierte.

Und auch der Sofortbildkamera-Markt, der in den letzten Jahren von Fujifilm dominiert wurde, wird mit eigenen Modellen belebt. Die Lomo’Instant erinnert, verglichen mit den Instax-Modellen, weniger an eine Kamera für Kleinkinder, ist aufgrund der Größe – die auch Polaroid zum Verhängnis wurde – aber keineswegs ein Alltagsbegleiter.

Polaroid hingegen baut neben Sofortbildkameras nun auch Actioncams. Allerdings sieht die süße Polaroid Cube mehr wie eine Petit Four aus und dürfte GoPro-Fans nicht von den Socken hauen.

 

Smartphones: In Zukunft eher Kamera als Telefon

Auch Smartphones sind vom Retro-Virus betroffen, sowohl was die angebotenen Apps angeht (hierzu reicht es „retro cam“ in das Suchfeld eines App-Stores einzugeben) wie auch bezüglich der angebotenen Gadgets.

Kaum hatten wir auf unserem Blog über die authenpic App berichtet, startete ebenfalls auf Kickstarter die Kampagne für Zencam. Beide Projekte wollen ein Echtfoto-Revival starten indem Fotos, die mit dem Smartphone aufgenommen wurden, ausgedruckt per Post zum Nutzer geliefert werden.

Wer die Portokosten sparen will, der kann sich auch gleich die Prynt-Smartphonehülle kaufen. Diese verwandelt das Smartphone in eine Sofortbildkamera.

 

Video: Fortschritt statt Rückschritt

Was allerdings auffällt ist, dass der Retro-Trend kaum das Medium Bewegtbild betrifft. Womöglich sind Videografen weniger nostalgisch veranlagt. Oder sie wissen die Möglichkeit von 4K Auflösung und Digitalschnitt viel besser zu schätzen.

Doch eine Sensation aus Dänemark macht gerade die Runde: Ein Vater-Sohn-Erfinderduo hat die erste Super 8 seit 30 Jahren auf den Markt gebracht. Ihr Name: Logmar Super-8. Und anders als die vielen Retro-Modelle des starren Bruders, wurden hier sinnvolle technische Neuerungen ergänzt. Während Apple erst mit seinen 6er iPhones auf den NFC-Zug aufsprang, ist die Logmar Super-8 bereits damit kompatibel.

 

Wer nun immer noch nicht genug von solchen Apps und Gadgets hat, der sollte ab und an auf unserem Blog vorbeischauen. Denn es dauert bestimmt nicht lange, bis das nächste tolle Produkt vorgestellt wird.

 

Foto: Lomo’Instant von Lomography