Fotofund – Die Crowdfunding-Plattform für Fotografen

Fotofund – Die Crowdfunding-Plattform für Fotografen

#166

 

Mit Fotofund ist die Crowdfunding-Community um eine Plattform reicher geworden. Und wie der Name bereits erahnen lässt, werden hier ausschließlich Projekte aus dem Bereich Fotografie vorgestellt und gefördert.

 

Bereits im März 2014 gab die Lucie Foundation, eine gemeinnützige Organisation aus Kalifornien, die Gründung von Fotofund bekannt. Kurze Zeit später wurden bereits die ersten Fotoprojekte vorgestellt.

Leider wurden die meisten, obwohl die Werbetrommel für Plattform kräftig gerührt wurde und große Namen als Partner zur Seite stehen (u.a. pdn, New York Film Academy, British Journal of Photgraphy) nicht vollständig finanziert. So zum Beispiel The Forgotton Americans von Enrico Dungca.

 

Amerasian Photo Project Promo from Enrico Dungca on Vimeo.

 

And den Projekten selbst wird es nicht liegen, denn es sind keinesfalls nur Laien oder Semi-Professionelle, die sich hier um die finanzielle Hilfe der Community bemühen.

Bislang war nur der Franzose Antoine Bruy mit seiner Dokumentation Scrublands erfolgreich. Seit 2010 bereiste der Fotograf hierfür Europa, und fotografierte Menschen, die aus eigenem Willen heraus, die Flucht vor dem urbanen Lebensstil angetreten sind. Die hierbei entstandenen Bilder erinnern in ihrer Ästhetik an The Outsiders – New Outdoor Creativity. Und doch sind sie ob der Ernsthaftigkit ganz anders.

Mit den knapp 3.000 US-Dollar, die Bruy erhalten hat, plant er den Zivilisationsflüchtlinge in den USA, genauer gesagt in den Appalachen, einen Besuch abzustatten.

 

fotofuund

 

Ebenfalls erfolgreich wird vemutlich das Projekt zur Archivierung des Dan Wynn Archivs. Die Fotos des Zeitgenossen von Richard Avedon und Irving Penn, dokumentieren die wenig zur Kenntnis genommenen Modefotografien und Portraits von Prominenten die Wynn in seinem Leben erstellte.

Da es sich um ein Projekt ohne zeitliche Begrenzung handelt, kann jeder, der Interesse hat, eines der exklusiven Kopien der Fotos zu bekommen (u.a. Portraits von Pacino, de Niro und Hoffmann), sich nach wie vor finanziell beteiligen.

 

Wer selbst an einem Fotoprojekt arbeitet oder eines in Planung hat, kann dieses kostenlos bei Fotofund einreichen. Weil es sich im Gegensatz zu anderen Plattformen, um eine recht kleine handelt, werden die Kampagnen sehr genau unter die Lupe genommen und nur bei Möglichkeit eines Erfolgs veröffentlicht. Die vorgegebene Dauer ist auf maximal 45 Tage festgelegt.

 

Screenshots: Fotofund.org