Das Gewinnerfoto des „World Press Photo 2014“ und die deutschen Gewinner

Das Gewinnerfoto des „World Press Photo 2014“ und die deutschen Gewinner

#187

 

Wie das letztjährige Gewinnerfoto von John Stanmeyer, das afrikanische Migranten am Strand von Dschibuti abbildet, und dessen sozial-politisches Thema erst durch die Inhaltsbeschreibung erkennbar wird, ist auch das Foto des diesjährigen Siegers in einem weiterreichenden politischen Kontext zu verstehen.

 

Michele McNally and Donald Weber on winner of the year 2014 from World Press Photo on Vimeo.

Das Foto, das ein Pärchen beim Liebesspiel zeigt, gewinnt erst an Bedeutung, wenn man weiß, dass die beiden Abgebildeten, Jon und Alex, Männer sind. Für Deutsche mag dies nicht außergewöhnlich oder preisverdächtig klingen, jedoch wurde das Foto selbst in St. Petersburg aufgenommen. Der dänische Fotograf Mads Nissen schoss dieses, wie auch andere Bilder, für sein Projekt „Homophobia in Russia“.

 

Es ist kein Geheimnis, dass es Homosexuelle auch im modernen Russland noch schwer haben, da diese mit Diskriminierung und Gewalt rechnen müssen, wenn ihre Liebe offen ausgelebt wird. Hinzu kommt, dass positive Äußerungen zum Thema Homosexualität inzwischen unter Strafe stehen.

 

Alessia Glaviano, diesjährige Jurorin, zu dem Foto des 35-jährigen Dänen:

“The photo has a message about love being an answer in the context of all that is going on in the world. It is about love as a global issue, in a way that transcends homosexuality. It sends out a strong message to the world, not just about homosexuality, but about equality, about gender, about being black or white, about all of the issues related to minorities.”

 

 

Nicht nur politische Themen werden ausgezeichnet. Das zweitplazierte Foto (Sports Singles) von Al Bello dürfte in die Sportgeschichte eingehen.
Nicht nur politische Themen werden ausgezeichnet. Das zweitplazierte Foto (Sports Singles) von Al Bello dürfte in die Sportgeschichte eingehen.

 

In Deutschland kann man sich über zwei Preise in der Kategorie “Natur” freuen.

Das Foto „Vegetables with an attitude“ zeigt eine fleischfressende Pflanze am Hang des Kinabalu, dem höchsten Berg Malaysias. Es stammt von dem Fotojournalisten Christian Ziegler.

Sandra Hoyn konnte für ihr Foto, das den 14-jährigen Orang-Utan mit Namen Angelo bei der medizinischen Behandlung zeigt, einen guten dritten Platz belegen. Die riesigen Menschenaffen sind in Indonesien vor dem Aussterben bedroht, was deren Schutz und Versorgung umso wichtiger macht.

 

Fotos:
World Press Photo of the Year 2014 – First Prize Contemporary Issues, Singles – Mads Nissen, Denmark, Scanpix/Panos Pictures
Second Prize Sports Category, Singles – Al Bello, USA, Getty Images