Webtipp: See University

Webtipp: See University

#191

 

Ganz überraschend hat der Fotograf Jeremy Cowart gerade sein neuestes Projekt vorgestellt, über deren genaue Wesensart noch der Mantel des Schweigens gehüllt wird.

Wer Jeremy Cowart nicht kennt: Das ist der Typ, der mindestens genauso viele Hüte wie Ideen hat, und wird so seinem Ruf als Influencer mehr als gerecht. Denn kaum ein Fotograf versteht sich so gut darin, soziale Netzwerke für sich arbeiten zu lassen. Und davon profitieren auch seine Fans und Follower.

 

jc_01

 

See University, das ist der Name der Webseite, die unter der Adresse seeuniversity.com bald die Pforten öffnet. Bislang gibt es nur eine Vorschauseite, die – außer der Nachricht, dass es hier bald etwas zu sehen gibt – nichts offenbart. Ein sehr cleverer Schachzug, denn wer die Neugierde nicht aushält, kann sich stattdessen für die kostenlose, vierteilige Videoserie anmelden.

 

Bislang wurden zwei Videos, Why quality doesn’t cut it (Video 1) und The power of personal work (Video 2) veröffentlicht, in denen Jeremy Cowart “Motivationstipps” für Fotografen und die, die es werden wollen, gibt. Zum Glück hält er sich nicht mit inhaltsleeren Phrasen auf, sondern erzählt von den Erfahrungen, die er selbst gemacht hat. Zusammenfassen lassen sich die ersten beiden Videos unter dem Motto: „Nur wer mit Leidenschaft etwas macht, hat Erfolg.“

Die letzten beiden Videos, “The must-have tools” (Video 3) und “Let’s do this” (Video 4), werden demnächst veröffentlicht.

 

Was also ist von See University zu erwarten? Wird es eine Online-Lernplattform für Fotografen werden? Eine weitere Foto-Community für Semi-Profis und Profis? Vielleicht eine App?

Zumindest wissen wir Dank des offiziellen Twitter-Accounts der See University (@seeu), dass wir es spätestens am 02. März erfahren werden.

 

Solange lassen wir uns den ersten Tweet der See University durch den Kopf gehen.

 

jc_02