„Romance in NYC“ beweist Filmtauglichkeit des iPhone 6

„Romance in NYC“ beweist Filmtauglichkeit des iPhone 6

#192

 

Es ist nicht neu, dass bekannte Smartphone-Produzenten Werbedeals mit prominenten Marken oder Personen abschließen, die dann die Foto- oder Filmtauglichkeit der eingebauten Kamera austesten. Das Apple iPhone hat hierbei die Nase ganz weit vorne, was kaum verwundert, pflegte der Konzern aus Kalifornien schon immer enge Kontakte zu der kreativen Szene. Ein Faktor, der dem ehemals Nokia, nun Windows Lumia nach wie vor zu schaffen macht.

 

Filmen mit dem iPhone

Dass das iPhone – mit viel Budget und Aufwand – erstklassige Werbevideos schießen kann, wissen wir also. Aber reicht die Kamera des iPhone, um damit einen ganzen Film zu drehen, oder stößt man hierbei an die Grenzen des Machbaren?

 

„I want to show how anyone with a camera phone these days can capture the most intimate moments beautifully!” (Kampagnen-Beschreibung auf Kickstarter)

 

Tristan Pope, Fotograf und Videograf aus New York City wollte dies genau wissen und sammelte im Jahr 2014 Geld für die Realisierung seines Projektes. Zuvor hatte er den Kurzfilm Dancers of New York erfolgreich mit einem iPhone 6 umgesetzt. Nun sollte ein längerer Film entstehen. „Romance in NYC – Shot ENTIRELY on the iPhone“, so der Titel seiner Crowdfunding-Kampagne, brachte mehr als die erhofften 6.000 US-Dollar ein.

 

Der erste iPhone 6-Kurzfilm ist fertig

Inzwischen ist der 17-minütige Film, eine Liebesgeschichte, fertig und bereit, um Kritiker auf diversen Filmfestivals zu begeistern. Auch wenn der in POV-Perspektive gedrehte Film selbst wenig innovativ erscheint – zumindest lassen Trailer und Making-of darauf schließen – so ist die dahinterstehende Technik Grund genug, um alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

 

 

Making-of als Anregung

Besonders interessant ist hierbei, wie so oft, das Making-of zu „Romance in NYC“, da der Zuschauer hier den Eindruck davon bekommt, wie und mit welchen Mitteln Smartphones in eine echte Filmkamera verwandelt werden. So könnte die die Art und Weise, wie Tristan Pope sein Gorilla Pod einsetzt, in Zukunft Nachahmung finden.

 

Wer nicht die Zeit hat, das Making-Of anzusehen, der kann sich auch hier über das genutzte Equipment informieren, hierunter befinden sich:

 

Glidecam HD 1000 (Foto via marcotec-shop.de)
Glidecam HD 1000 (Foto via marcotec-shop.de)
RetiCAM Smartphone Tripod Mount (Foto via reticam.com)
RetiCAM Smartphone Tripod Mount (Foto via reticam.com)
GorillaPod (Foto via joby.com)
GorillaPod (Foto via joby.com)