Sind Live Streaming-Apps das nächste große Ding?

#208

 

younowKaum ein Magazin ließ es sich in den letzten Wochen entgehen, über die Live Video-App YouNow zu berichten. So brachte die RTL-Sendung stern TV (04.02.15) einen Beitrag, dessen kritischer Unterton ganz dem Duktus der deutschen Medien entsprach.

Was vor allem bemängelt wird, ist der laxe Umgang der meist minderjährigen Nutzer mit der eigenen Privatsphäre und der Privatsphäre von anderen Menschen.

 

Auf internationaler Ebene wurde die App, der in Manhattan ansässigen Firma YouNow Inc., wenig beachtet. Stattdessen macht Meerkat die Runde – einer der heißesten iOS-Apps im App Store. Auch Meerkat streamt Videos live und nutzt dabei Twitter als Publikationsforum. Der Kurznachrichtendienst dankte dem Newcomer prompt, indem man ihm den Zugang beschränkte. Und kurz darauf bekannt gab, mit Periscope nun einen ähnlichen Dienst anzubieten.

 

Das T-Shirt mit Meerkats Logo war schnell ausverkauft. (Foto: http://teespring.com/meerkatapp)
Das T-Shirt mit Meerkats Logo war schnell ausverkauft. (Foto: http://teespring.com/meerkatapp)

 

Dennoch, oder gerade weil Twitter dem süßen Erdmännchen das Spiel verdarb, war Meerkat auf der SxSW 2015 ein Top-Thema. Allerdings auch, weil der Konkurrent Strea.am im Finale der SXSW Interactive Innovation Awards stand.

Ist es ein Zufall, dass 2015 das Geburtsjahr der Live Streaming-Apps ist?

 

Die Antwort lautet Nein, denn so neu, wie es für viele Menschen scheint, ist das Streamen von Live Videos nicht. Die bekannte Plattform Ustream ist bereits seit 2007 unterwegs. Für eine Plattform dieser Art schon bestes Rentenalter. Zur Erinnerung: YouTube wurde nur zwei Jahre zuvor, am 15. Februar 2015, geboren.

 

Ustream richtet sich vor allem an kommerzielle Anbieter.
Ustream richtet sich vor allem an kommerzielle Anbieter.

 

Der Unterschied ist, dass sich die Leistungsfähigkeit der Smartphones seither stark verbessert hat und mobile Datennutzung so günstig und schnell wie nie zuvor geworden ist.

Zudem sind mit Google Glass, Narrative Clip oder Autographer Kameras auf den Markt gekommen, die ganz dem Trend zum Lifelogging folgen.

 

Das Jahr 2015 könnte also tatsächlich im Sinne des Live Streamings verlaufen. Doch für einen langfristigen Erfolg ist es vonnöten, dass Nutzer sich der möglichen Gefahren und legalen Problemen vollständig bewusst sind und ihr Verhalten daran anpassen. Denn sonst ist es nur eine Frage der Zeit, wann an den ersten Orten Live Streaming-Verbotsschilder auftauchen.