Buchtipps: Romane mit – nicht über – Fotografen, Teil 1: Thriller

Buchtipps: Romane mit – nicht über – Fotografen, Teil 1: Thriller

#219

 

Dass Suchmaschinen wie Google nicht alles wissen, findet man spätestens in dem Moment heraus, wenn die eingegebene Suchanfrage kein passendes Ergebnis geliefert hat.

Wie zum Bespiel bei der Suche nach modernen Romanen, deren Hauptdarsteller in der Fotobranche arbeiten. Ist auch gar nicht so einfach diese Suchparamater sinnvoll zu kombinieren, denn gibt man „Roman“ und „Fotograf“ ein, wächst höchstens die Erkenntnis, dass viele Fotografen den Vornamen Roman tragen.

 

suche1

 

So spannend ist das Fotografenleben!

71ZbQGcIhULDie zweite plausible Anlaufstelle, Online-Händler Amazon, erweist sich als genauso, vielleicht sogar weniger hilfreich. Aber zumindest bekommt man mit „Der Fotograf“ von John Katzenbach den bekanntesten Roman der gesuchten „Gattung“ – zwischen Werken über das Fotografieren – geliefert.

Inhalt: „Ein psychopathischer Serienkiller entführt die Literaturstudentin Anne Hampton und macht sie sich mit diabolischer Raffinesse gefügig. Anne hat keine Wahl: Entweder wird sie die Chronistin seiner Morde – oder sein nächstes Opfer.
Detailversessen hält Doug Jeffers, ihr Peiniger, seine brutalen Morde mit der Kamera fest. Aber Fotos allein genügen ihm nicht mehr. Er möchte seine Taten auch mit Worten besungen wissen – und Anne ist sein Werkzeug. Ihre einzige Chance ist Detective Mercedes Barren aus Miami, deren Nichte der Fotograf ebenfalls auf dem Gewissen hat …“ (Knaur, Taschenbuch, 688 Seiten)

 

813qt0QIDcL._SL1500_Blutig und spannend, wenn auch nicht an Katzenbach heranreichend, geht es auch in „Infernal“ von Greg Iles zu. Die Protagonistin ist eine renommierte Fotojournalistin, deren Beruf nicht als bloßes Beiwerk behandelt wird – und daher auf jeden Fall in diese Liste gehört.

Inhalt: „Bei dem Besuch eines Kunstmuseums stellt Jordan verwirrt fest, dass die anderen Besucher sie anstarren. Nur wenige Augenblicke später betritt sie einen Ausstellungsraum mit einer bizarren Sammlung von Gemälden, die in der Kunstwelt für Furore gesorgt haben. Die Bilderserie heißt “Die schlafenden Frauen”, und zeigt verschiedene, angeblich schlafende, Frauen nackt. Der Schlag trifft Jordan, als sie auf einem der Bilder sich selbst erkennt. Doch Jordan ahnt, dass nicht sie es ist, die dort abgebildet wurde, sondern ihre Zwillingsschwester, die vor einem Jahr spurlos verschwand. Ist das ein Hinweis? Und schläft die Frau auf dem Bild tatsächlich? Es gibt erschreckende Gerüchte …“ (Bastei Lübbe, Ebook oder Hörbuch)

 

51vgMBnTVwLWenig bekannt ist das fiktionale Erstlingswerk „The Lisbon Portfolio“ von Kirk Tuck, der ansonsten nur Bücher oder Blogs über das Fotografieren schreibt. Der Hauptdarsteller seines Buchs ist, wie Tuck selbst, Fotograf und soll Held einer ganzen Reihe von „Henry White Portfolios“ werden.

Inhalt: „The Lisbon Portfolio is an action-adventure story in which our hero, photographer Henry White, is drawn into a web of corporate intrigue and murder while on assignment for a major, multi-national corporation in Lisbon, Portugal in 1999. Henry White doesn’t know who to trust in this action packed and richly textured tale of spies and meeting planners. From the Russian Mafia to the CIA to a Chinese organization that specializes in stealing technology secrets, the bad guys are thick on the ground and Henry has to depend on his previous years of experience working as an intelligence researcher, under cover as a corporate photographer, to make it out of Lisbon alive—-and to save the world from an invention that may unlock the frightening promise of making miniature nuclear bombs.” (Amazon, Ebook und Taschenbuch, 472 Seiten)

 

Im nächsten Teil widmen wir uns der Frage, warum Paparazzi vor allem bei Mädchen so beliebt sind!

Fotos: Produktfotos via amazon.de