Diese Smartphone-Apps helfen Bürgern dabei Polizeigewalt zu dokumentieren

Diese Smartphone-Apps helfen Bürgern dabei Polizeigewalt zu dokumentieren

#230

 

„Quis custodiet ipsos custodes?“- Dieses bekannte Zitat aus Juvenals Satire ist heute aktueller denn je, lässt sich die Frage danach, wer denn die Wächter bewacht, auf die Abhör- und Überwachungsskandale unserer Zeit anwenden.

In den USA, wo die NSA-Affäre kaum mehr als ein Schulterzucken auszulösen vermochte, scheint man weniger Angst vor der abstrakten Idee einer globalen Überwachung zu haben, als vor dem konkreten Zusammentreffen mit der Staatsgewalt.

 

Brown, Garner, Scott

Die Unruhen in Ferguson hatten sich kaum gelegt, da wurde der Fall eines Asthmatikers bekannt, der in den Händen der Polizei starb. Seine Worte „I can’t breathe“ wurden schnell zum Leitspruch einer erneut aufkeimenden Protestwelle. Und nur wenige Monate später, als die Augen der Welt sich an dem Thema satt gesehen hatten, ging das Handy-Video eines Bürgerreporters um die Welt. Es zeugte davon wie ein Polizist dem flüchtenden Walter Scott mehrfach von hinten anschoss und damit tödlich verletzte.

Michael Brown, Eric Garner und Walter Scott sind nur die tragischen Höhepunkte einer scheinbar wachsenden Anzahl von Vorfällen der Polizeigewalt. Vermutlich ist es aber auch nur den besseren technischen Möglichkeiten geschuldet, dass Vorfälle wie diese dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit gezeigt werden können.

 

Screenshot Cop Watch Video Recorder
Screenshot Cop Watch Video Recorder

 

PINAC und Cop Block

Leser dieses Blogs dürften die Webseite von PINAC (Photography is not a crime) bereits kennen. Obwohl deren Ziel es ist, der Kriminalisierung des Fotografierens durch die Polizei mit Hilfe von Aufklärung entgegenzuwirken, ist sie inzwischen einer der bekanntesten Anlaufstellen für Informationen über Polzeigewalt in den USA.

Ebenfalls immer auf dem neuesten Stand ist Webseite Cop Block, die auch als App in Google Play und iTunes zu finden ist.

 

Screenshot ICE BlackBox
Screenshot ICE BlackBox

 

Beweismittel sammeln mit Apps

Es ist nahezu verständlich, dass Polizisten in den USA auf gezückte Smartphones nun fast so allergisch reagieren als handele es sich um eine gezückte Waffe. Versuche, die unliebsamen Aufnahmen noch vor Ort zu löschen, sind keine Seltenheit.

Aus diesem Grund gibt es sogar spezielle Apps, die den manuellen Zugriff der Polizei erschweren sollen. Zu diesen gehören der Cop Watch Video Recorder (iOS) und die App FiVo Film (iOS, Android). Die beiden laden die erstellten Videos direkt auf YouTube oder Dropbox hoch.

Ebenfalls zum Aufnehmen geeignet ist Stop and Frisk Watch (iOS, Android) – hier steht jedoch das Erstellen einer formalen Beschwerde im Vordergrund.

Allgemein gegen Übergriffe und zum Schutz des Beweisvideos bietet sich die App ICE BlackBox (iOS, Android) an. Per Knopfdruck werden hier Video und GPS auf den Server von ICE hochgeladen und auch ein Notruf kann gesendet werden.

Weitere Apps finden sich auch auf der Seite von Cop Block, allerdings ist die Liste nicht mehr ganz aktuell.

 

 

Lesetipps:

Polizeigewalt gegen Schwarze in USA: Sie wehren sich – mit der Kamera

Smartphone apps help citizens record police