Actioncam, Smartwatch und Beamer: So sehen Kameras für Kleinkinder aus

Actioncam, Smartwatch und Beamer: So sehen Kameras für Kleinkinder aus

#243

 

Über Sinn und Unsinn der Kameras für Kleinkinder kann man sich selbstverständlich streiten. Nicht weil Kinder in dem Alter nichts damit anfangen können, sondern weil schon die Kleinsten sich problemlos durch Smartphone und Tablet der Eltern navigieren können. Andererseits sind Kinderkameras robuster, sehen lustiger aus – und geben Mamas und Papas Zeit selbst mit ihren Smartphones zu spielen.

 

kidizoom actioncam
Foto: vtech.de

VTech Kidizoom Actioncam – Für Abenteurer

Der Hersteller VTech führt seit diesem Jahr die Kidizoom Actioncam. Die erste Actioncam die speziell für Kinder ab 4 Jahren konzipiert wurde. Das kleine, kompakte Gerät (5×5 cm) verfügt über einen 1,4“ LCD-Bildschirm und kann sowohl Fotos wie Videos aufnehmen. Die Bildqualität ist, wie in diesem Bereich leider üblich von vorvorgestern, mit gerade einmal 0,3 Megapixeln und einer Videoauflösung von 640×480.

Für die Bedienung sind sechs Knöpfe vorgesehen, von denen die zwei wichtigsten (Foto- und Videoaufnahme) ergonomisch ideal oberhalb der Kamera angebracht sind. Kinder höheren Alters werden sich über integrierte Fotofilter und die Zeitrafferfunktion freuen. Ebenso über das großzügige Zusatzpaket bestehend aus Halterungen für Fahrrad und Skateboard und einem Unterwassergehäuse.

Preis: 50 Euro

 

Foto: hasbro.com
Foto: hasbro.com

Playskool Showcam – Für Entertainer

Diese Kinderkamera ist schon seit Ende 2013 auf dem Markt und besticht durch eine Besonderheit: Ein Beamer ist hier bereits eingebaut. Die Playskool Showcam von Hasbro sieht wie die verniedlichte Form einer Kamera aus – was sie ja auch ist. Gedacht ist sie für Kinder zwischen 3 und 7 Jahren.

Sie bietet ebenfalls nur 0,3 Megapixel, aber immerhin einen einfachen optischen Zoom. Obwohl der Speicher mit 128 alles andere als riesig ist, reicht der Platz in diesem Fall für bis zu 1000 Fotos. Es dürfte kaum überraschen, dass auch der Beamer kein Meisterwerk ist, als interessantes Extra (in dunklen Räumen) ist er dennoch toll.

Preis: 40 Euro

 

Foto: lexibook.com
Foto: lexibook.com

Lexibook DJ135 – Für Höhlenforscher

Weniger bekannt als Playskool (USA) und VTech (Hong Kong) ist das Unternehmen Lexibook aus Frankreich. Obgleich auch sie eine große Auswahl an Kinderkameras im Angebot haben. In erster Linie Lizenz-Produkte, mit beliebten Figuren wie Spiderman oder Barbie.

So etwa die DJ135 mit immerhin 1,3 Megapixeln (5 MP interpoliert) und Blitz. Der interne Speicher beträgt mickrige 8MB, was für 300 Bilder Platz bietet. Neben der Foto- gibt es auch ein Video- und Webcamfunktion. Das Gerät ist für Kinder ab 4 Jahren gedacht und ist mit verschiedenen Charakteren erhältlich.

Preis: 40 Euro

 

Foto: vtech.de
Foto: vtech.de

 

VTech Kidizoom Smart Watch – Für Geheimagenten

Dieses Gerät hat es auf unsere Liste geschafft, weil selbst erfahrene Fotografen damit Knipsen. Naja, zumindest im Rahmen der „Cheap Camera Challenge“. Denn hierbei durfte der Fotojournalist Gary Tyson kürzlich mit der Kidizoom Smart Watch auf die Straße. Die Ergebnisse findet ihr hier.

Auch diese bietet die üblichen 0,3 Megapixel und eine Videoauflösung von 320×240. Für Kinder von 5 bis 12 Jahren.

Preis: 40 Euro