Die Bodycam für Jedermann

Die Bodycam für Jedermann

#251

 

Ist das wirklich nötig? Betrachtet man die Idee einer Citizen Bodycam von Chris Henry aus Atlanta, fällt einem nur ein Kopfschütteln ein. Aber auch Besorgnis, schwirren einem automatisch Visionen einer paranoiden Zukunftsgesellschaft durch den Kopf.

 

Gegenseitige Überwachung bereits normal?

alibi-appBei erneuter Betrachtung ist die Citizen Bodycam auch nur eine Weiterentwicklung zweier Trends, die seit letztem Jahr an Fahrt gewonnen haben. Da wären auf der einen Seite die immer beliebter werdenden Lifelogging-Kameras, welche sowohl die Community der Selbstvermesser wie auch die Generation Vlog ansprechen sollen.

Auf der anderen Seite steigt als Post-Ferguson-Reaktion die Anzahl der Apps, die Polizeigewalt dokumentieren können. Mitte Mai stellten wir einige dieser mobilen Applikationen vor, inzwischen ist die Liste der Dokumentations-Apps durch verschiedene Anwendungen erweitert worden. Hierunter fällt beispielsweise die Android-App Alibi von Ryan Saleh.

Alibi besticht vor allem durch seine modern gehaltene Oberfläche, die sich per Wischgesten bedienen lässt. Ist die App eingeschaltet, werden Audio-, Video- und Standortarten im Zwischenspeicher des Smartphones gespeichert. Dieser wird – außer man speichert die Daten – im Stundentakt gelöscht.

Ebenfalls neu ist die Android-App eyeWitness, die speziell für diejenigen gedacht ist, die in internationalen Konfliktherden unterwegs sind. Die hiermit gesammelten “Beweise” sollen für spätere Gerichtsprozesse verwendbar sein.

Apropos Post-Ferguson-Reaktion, auch die Hersteller von Bodycams für Polizisten profitieren von der unruhigen Lage. Gerade hat WatchGuard Video mit VISTA sein erstes Produkt dieser Art vorgestellt.

 

„The camera with a cause“

Nun könnte man denken, Chris Henry gehöre zu den rechten Hardlinern, die neben Bodycam am liebsten auch selbst eine Waffe bei sich tragen würden. Ein Blick auf sein Kickstarter-Profil genügt aber, um ein anderes Bild zu gewinnen. Zumal als Ziel angegeben wird, einen Teil der Citizen Bodycams kostenlos zu verteilen.

Allerdings sieht die Erfolgsprognose seiner Crowdfunding-Kampagne zurzeit sowieso negativ aus. Für die Citizen Bodycam, die bislang nur als Prototyp vorhanden ist, wird das Erreichen der 250.000 US-Dollar schwierig.