Das Comeback des gedruckten Fotos – Teil 4: Saphir statt Papier

Das Comeback des gedruckten Fotos – Teil 4: Saphir statt Papier

#259

 

Wie wir bereits festgestellt haben, sind gedruckte Fotos nicht unbedingt langlebiger als deren digitale Brüder, die auf Massenspeichern geparkt werden.

Nun gibt es eine neue Möglichkeit, Fotos platzsparend zu speichern und diese dennoch, ohne elektronische Hilfsmittel, bei Bedarf in die Hand zu nehmen und anzusehen. Und wie bei heutigen Innovationen üblich, wird diese gerade auf Kickstarter finanziert.

 

„Preserve your data for eternity“

Das Versprechen ist dabei nicht größer als die Ewigkeit selbst. Denn das Projekt mit dem Namen Fahrenheit 2451 bietet mit Nanoform ein Speichermedium, das tausende Jahre haltbar sein soll. Dieses besteht aus synthetischem Saphir, einem Material, das extrem robust ist und Feuer, Wasser, Säure und Kratzern standhält.

Der eigentliche Vorteil liegt aber in der „Lesbarkeit“. Denn je nach Größe der Gravur reicht eine Lupe, um das „gespeicherte“ Foto anzusehen.

Die Preise für ein Stück Ewigkeit beginnen bei 249 US-Dollar für ein kleines Medaillon mit einem Foto, und enden bei 1.299 US-Dollar für eine Saphir-Disk mit Platz für bis zu 2500 Fotos. Wer bereits jetzt seine Bestellung abgibt, spart bis zu 50 Prozent des regulären Preises.

 

fahrenheit2451

 

Für immer im Museum

Zusätzlich wird den Unterstützern noch die Chance geboten, ein Stück von sich in einem Museum auszustellen. Denn „La Nanoform“ heißt das Speichermedium, das in Zukunft in einem Museum stehen wird. Um sich hierauf zu verewigen muss man zum Glück nicht ganz so tief in die Tasche greifen. Eine kleine Botschaft kann man hierauf schon für 4 US-Dollar hinterlassen, das Lieblingsfoto für nur 13 US-Dollar.

Aufgrund der Langlebigkeit des Mediums ist es wohl ratsam, die eigene Wort- oder Fotoauswahl mit Bedacht auszusuchen.

 

Nanoform 10

 

Infos unter: fahrenheit2451.com