Gadget der Woche: GoFish Cam – Die Actioncam für Angler

Gadget der Woche: GoFish Cam – Die Actioncam für Angler

Spötter werden bereits bei der Überschrift zu lachen anfangen: Angeln und Action? Ein Paradoxon, oder?

Indes lässt ein Blick auf das Programm des „Männersenders“ DMAX darauf schließen, dass der Angel-Sport tatsächlich viele Fans hat und, zumindest wenn Jeremy Wade Fluss-Monster jagt, durchaus für Nervenkitzel sorgen kann.

 

fischer-555780_640

 

Ohne Unterwasseraufnahmen wäre aber selbst die „Monsterjagd“ eine öde Angelegenheit. Und es ist zwei Brüdern aus Texas zu verdanken, dass demnächst jeder – ganz ohne TV-Team im Rücken – spannende Unterwasseraufnahmen vom Angelausflug mitbringen kann.

 

Go Fishing!

Seit 2014 arbeiten Ryan und Brandon Austin an der Verwirklichung ihrer Actioncam für Angler. Die GoFish Cam, die in diesem Jahr in Produktion gehen und spätestens im 2. Quartal 2016 ausgeliefert werden soll, sucht derzeit Unterstützer auf Kickstarter. Das Finanzierungsziel von 55.000 US-Dollar ist bereits in greifbarer Nähe und sollte in den kommenden 27 Tagen erreicht werden. Gute Aussichten für diejenigen, die sich für die GoFish Cam interessieren.

 

Äußerlich ähnelt der Prototyp den Kameramodellen von Contour, mit dem Unterschied, dass zwei Befestigungsösen für die Angelschnur vorhanden sind. Ähnlich wie ein Blinker – ohne allerdings auf der Oberfläche zu treiben – wird die GoFishCam zwischen Hauptangelschnur und Haken bzw. Köder gesetzt. Die Kamera ist also genau dort, wo die Action abgeht.

 

gofishcam01

 

170 Grad Weitwinkel und 150m Tiefe

Das Serienmodell, das im Gegensatz zum Prototyp leichter und kleiner ausfallen wird, besitzt ein 170 Grad Weitwinkelobjektiv mit dem 1080p HD-Aufnahmen möglich sind. Der Vorteil gegenüber anderen unterwassertauglichen Actioncams ist die Fähigkeit zur Nachtsicht. Während GoPro & Co. meist nur in glasklaren Gewässern brauchbare Ergebnisse liefern, sollte die GoFish Cam, dank Nachtsicht und Infrarot, auch dann noch Bilder anzeigen, wenn mit dem bloßen Auge eigentlich nichts mehr erkennbar ist.

Ebenfalls brauchbar sind die Tauchtiefe von 150m und die Akkulaufzeit von 4 Stunden. Als Speicherplatz dient der MicroSD-Slot, der Karten bis zu 32GB lesen kann. Übertragen lassen sich die Videodaten später per HDMI oder WiFi. Letzteres nach wie vor nicht, solange die Kamera im Wasser ist.

 

Was passiert bei Verlust?

Einer der meistgestellten Fragen dürfte die sein, was denn passiert, wenn die Angelschnur reißt? Dank neutralem Auftriebsverhalten, soll die GoFish Cam – laut Hersteller – von alleine wieder auftauchen. Auf Hochsee sollte das Wiederauffinden allerdings dennoch schwerer werden als beispielsweise am See. Daher ist für die Zukunft eine Garantieversicherung angedacht, die den Verlust verschmerzbar machen soll.

 

Der Preis der GoFish Cam ist mit $115 für Vorbesteller und $169,99 im Einzelhandel noch relativ günstig. Übrigens: Für $10.000 bekommt ihr zehn GoFish Cams und einen unvergesslichen Angelausflug.

 

Mehr Infos auf Kickstarter und auf GoFishCam.