Mit PhotoDNA gegen Kinderpornografie

#172   Für große Aufregung sorgte die Meldung, dass ein deutscher Nutzer des Online-Datenspeicherungsdienst OneDrive urplötzlich Besuch von der Polizei bekam, die eine Hausdurchsuchung bei ihm vornahm. Dessen Anwalt Udo Vetter berichtete hierüber auf dem Justizblog “law blog” (lawblog.de), wo er seinen Mandanten als „Internet-Junkie“ (Selbstbezeichnung) bezeichnet, dessen Hobby es sei, alle möglichen Dateien zu sammeln. Für die Speicherung des Materials, hierunter auch Pornografie, nutzte dieser Microsoft OneDrive. Bei einem der Fotos schlug die Foto-Identifikationstechnologie PhotoDNA an und meldete es dem International Center for missing & exploited children (ICMEC).   Was steckt hinter PhotoDNA? Die PhotoDNA-Technologie wurde von Microsoft und...