The New York Times versucht sich an User-generated content

#182   Das – kleiner als erwartet ausgefallene – Schneechaos in New York brachte die Traditionszeitung „The New York Times“ (NYT) auf die Idee, Leserfotos für die Printausgabe zu sammeln. Über den Instagram-Hashtag #nytsnow sowie über die eigene Webseite konnten Nutzer ihre Schneefotos hochladen.   Richtig oder falsch? Neun Fotos schafften es zur Überraschung der jeweiligen Fotografen auf die erste Seite des Blattes, was bei diesen zu Stolz, bei Fachleuten für Unmut sorgte. So kritisierte Katie Hawkins-Gaar auf Poynter, die Art und Weise wie die NYT mit User-generated content umgegangen sei. Denn die Fotografen wurden erst nach der Veröffentlichung kontaktiert...