Der „Picture Prosecutor“ deckt kontextuellen Missbrauch im Fotojournalismus auf

#235   Das harmlose Stockfoto eines Klassenraums wird kurzerhand zum Ort des Bösen erklärt, während Ukrainische Soldaten plötzlich aus Russland stammen. Schlagzeilen oder Bildunterschriften, die an für sich wenig mit der abgebildeten Fotografie gemeinsam haben, sind heute keine Seltenheit mehr. Auch weil aus Zeit- und Kostengründen gerne auf Stockfotografien zurückgegriffen wird. Mit Fotojournalismus hat das, was die meisten Nachrichten ihren Lesern und Zuschauern anbieten, oft nur noch wenig zu tun. Aus diesem Grund ist unsere Überschrift auch inkorrekt: Der Missbrauch geschieht eher durch die Redakteure, ob nun absichtlich oder unabsichtlich, als durch die Fotojournalisten. Thomas Palmer ist der „Picture Prosecutor“...

25 Jahre Photoshop und was bis heute geblieben ist

#200   Mit dem 19. Februar 1990, dem Tag als Photoshop 1.0 auf den Markt kam, ist die Erfolgs-Software von Adobe Systems zum Synonym für digitale Bildbearbeitung geworden. Auch das neu-deutsche Verb „photoshoppen“, das in den letzten Jahren vermehrt den Weg in die Alltagssprache gefunden hat, beschreibt diesen Prozess, ohne notwendigerweise Bezug auf den berühmten Namensgeber zu nehmen.   Von 1.0 bis CC Im Laufe der Jahre hat sich nicht nur äußerlich viel getan. Die Versionen 1 bis 7, CS (Creative Suite) bis CS6 konnten immer wieder von neuem mit praktischen Funktionen erstaunen, die das Leben von Grafikern wie Fotografen...

Wie erneut ein Skandal den World Press Photo Award überschattete

#199   Was wäre die Verleihung des World Press Photo Awards ohne darauffolgenden Skandal? Zumindest in diesem Jahr wurde der renommierte Fotopreis seiner Rolle gerecht und löste eine globale Debatte über die ethischen Standards im Fotojournalismus aus. Und erneut sind Manipulationsversuche der Grund.   Lob für das Siegerfoto Nachdem in diesem Jahr der Hauptpreis an den Dänen Mads Nissen ging, sah es so aus, als würde der World Press Photo Award ohne einen weiteren Skandal auskommen. Denn das Siegerbild, das ein homosexuelles Pärchen in Russland zeigt, wurde von den Medien als couragiertes, politisches Statement gefeiert.   20% der Fotos disqualifiziert...