Wie erneut ein Skandal den World Press Photo Award überschattete

#199   Was wäre die Verleihung des World Press Photo Awards ohne darauffolgenden Skandal? Zumindest in diesem Jahr wurde der renommierte Fotopreis seiner Rolle gerecht und löste eine globale Debatte über die ethischen Standards im Fotojournalismus aus. Und erneut sind Manipulationsversuche der Grund.   Lob für das Siegerfoto Nachdem in diesem Jahr der Hauptpreis an den Dänen Mads Nissen ging, sah es so aus, als würde der World Press Photo Award ohne einen weiteren Skandal auskommen. Denn das Siegerbild, das ein homosexuelles Pärchen in Russland zeigt, wurde von den Medien als couragiertes, politisches Statement gefeiert.   20% der Fotos disqualifiziert...